NÖ: Bildungsförderung Auslaufend

Für wen ist die Förderung gedacht?

  • Arbeitnehmer/innen aus dem Bereich der Privatwirtschaft;
  • Wiedereinsteiger/innen bis höchstens drei Jahre nach Ende der  Kinderkarenz, die beim AMS arbeitsuchend gemeldet sind und keine Leistung vom AMS erhalten;
  • Arbeitnehmer/innen, die Kinderbetreuungsgeld beziehen;
  • Bezieher/innen von Kinderbetreuungsgeld;
  • Sozialhilfebezieher/innen (laufende Hilfe zum Lebensunterhalt;
  • Arbeitnehmer/innen, die einen Meister- oder Konzessionsprüfungsvorbereitungskurs besuchen und während dieser Zeit arbeitslos/karenziert sind; 
  • Arbeitnehmer/innen, die einen Vorbereitungskurs für die Berufsreifeprüfung bzw. die Studienberechtigungsprüfung besuchen;
  • Arbeitnehmer/innen, die einen Vorbereitungskurs zum Hauptschulabschluss besuchen;
  • öffentlich Bedienstete in handwerklicher Verwendung, wie z.B. Straßenwärter, Tischler, Elektriker, etc. 

Voraussetzungen

• Österreichische Staatsbürgerschaft

Österreichischen StaatsbürgerInnen sind gleichgestellt:

- Staatsangehörige eines anderen EWR-Mitgliedstaates sowie deren

Familienangehörige

- anerkannte Flüchtlinge nach der Genfer Konvention

- Drittstaatsangehörige, wenn es sich um Familienangehörige von EWR-Bürger-

Innen im Sinne von Art. 24 in Verbindung mit Art 2 der EU Richtlinie

RL 2004/38/EG handelt

• Hauptwohnsitz in NÖ seit mindestens 3 Monaten vor Kursbeginn

• Besuch eines berufsspezifischen Weiterbildungskurses bei einem in NÖ zertifizierten Bildungsträger (Cert NÖ). Maßgeblich ist der zum Zeitpunkt der Antragstellung ausgeübte Beruf.

• Die berufsspezifische Weiterbildung erfolgt zur Arbeitsplatzsicherung.

Was wird gefördert?

Berufsspezifische Weiterbildungskurse bei anerkannten, von der Donau-Universität zertifizierten, Bildungsträgern. Die aktuelle Liste der zertifizierten Bildungsträger finden Sie  hier. (Sie können in einer alphabetischen Liste oder auf einer geographischen Karte suchen.)

Vorbereitungskurse für die Berufsreife-oder Studienberechtigungsprüfung oder Vorbereitungskurse zum Nachholen des Hauptschulabschlusses.

Nicht gefördert werden:

• Personen, die beim AMS als arbeitssuchend vorgemerkt sind (Ausnahmen: WiedereinsteigerInnen ohne Leistungsbezug, Personen, die einen Meister- oder Konzessionsprüfungsvorbereitungskurs besuchen);

• TeilnehmerInnen an Arbeitsstiftungen und Beschäftigte in Beschäftigungsinitiativen;

• alle Studien und Lehrgänge an Universitäten, Hochschulen, Fachhochschulen und sonstigen Instituten, die mit einem akademischen Grad abschließen (Bachelor-, Master-, Magister-, Doktoratsstudium, Propädeutikum, Lehrgänge universitären Charakters bzw. Studiums sowie postgraduale Studien);

• Schulen mit Maturaabschluss (Ausnahme: Berufsreifeprüfung);

• der Besuch von Hobbykursen;

• der Erwerb von Lenkberechtigungen, die nicht zur berufsspezifischen Weiterbildung dienen;

• Kurskosten unter € 70,--;

• Anreise-, Nächtigungs-, Verpflegs-, Literaturkosten und dergleichen sowie Prüfungsgebühren, auch wenn diese in pauschalen Kurskosten enthalten sind.

• Ausbildungen und Umschulungen

Wie wird gefördert?

Die Förderung wird nach erfolgter Bezahlung der Kurskosten und Vorlage des vollständig ausgefüllten Antragsformulars bzw. sonstiger erforderlicher Unterlagen an den (die) Antragsteller(in) ausbezahlt.

Die Antragstellung erfolgt mittels elektronischem Antragsformular. Details zur Bearbeitung finden Sie unter dem Punkt Vorgehensweise.

Die Förderung erfolgt rückwirkend. Auf Bildungsförderung besteht kein Rechtsanspruch.

Wie hoch ist die Förderung?

• Die Höhe der Förderung beträgt für Arbeitnehmer/innen unter 45 Jahren und Bezieher/innen von Kinderbetreuungsgeld 50% der Kurskosten.

• Wiedereinsteiger/innen nach der Kinderkarenz, die beim AMS arbeitssudend gemeldet sind, Arbeitnehmer/innen über 45 Jahre sowie Sozialhilfebezieher/innen erhalten 80% der Kurskosten.

Innerhalb von 6 Jahren können jedoch maximal € 2.640,-- in Anspruch genommen werden. Nicht verbrauchte Guthaben können in dieser Zeit für weitere Bildungsmassnahmen mitgenommen werden.

Erhält die/der Antragsteller/in bereits einen Zuschuss zu den Kurskosten durch den/die Arbeitgeber/in oder andere Förderstellen, werden 50 oder 80% der Differenz auf die Gesamtkosten refundiert.


Wichtige Termine

Die ordnungsgemäß ausgefüllten Anträge samt allfälliger Beilagen müssen bis spätestens drei Monate nach Ende des Kurses (Moduls) eingebracht werden.

Achtung: Für Kurse ab dem 1.6.2015 treten neue Förderrichtlinien in Kraft.
Siehe auch:

  • Bildungsförderung NÖ Neu
  • Bildungsförderung NÖ Berufsreifeprüfung

Vorgehensweise

Das Antragsformular finden Sie im Internet auf der Infoseite der NÖ Bildungsförderung: http://www.noe.gv.at/Bildung/Aus-und-Weiterbildung/Bildungsfoerderung/Bildungsfoerderung.html. Das Formular finden Sie unter "zum Antrag" und weiter "Online Antrag".

Füllen Sie dieses Online-Formular aus. Ihr Kursinstitut ist im elektronischen Formular angeführt und kann ausgewählt werden. Durch den Button „Weiterleiten an das Kursinstitut" wird ein Link per E-Mail an Ihr Kursinstitut geschickt. Das Kursinstitut hat dann die Möglichkeit durch Beisetzung seines Codes zu bestätigen, dass der betreffende Kurs von Ihnen besucht und die Kurskosten von Ihnen bezahlt worden sind. Vom Kursinstitut wird im elektronischen Wege Ihr Antrag direkt die Förderstelle des Landes NÖ weitergeleitet. Die Anträge müssen innerhalb der Einreichfrist, das ist bis spätestens ein Jahr nach Ende des Kurses, bei uns eingelangt sein.

Tipp: wenn Sie unsicher sind, ob in Ihrem Fall Anspruch auf die NÖ-Bildungförderung besteht, setzten Sie sich am Besten vor Kursbeginn mit einer der nachfolgenden Kontaktstellen in Verbindung (Adresse s. Kontaktdetails).

Kontakt

• ArbeitnehmerInnen-Hotline, E-Mail: bildungsfoerderung@noel.gv.at; Tel.: 02742/9005-9555. 3109 St. Pölten, Tor zum Landhaus

• Bildungsberatung Niederösterreich: http://www.bildungsberatung-noe.at/